WiMe-Int© – Instrument zur Messung der Wirksamkeit von Integrationsprogrammen

Die socialdesign ag und die Berner Fachhochschule haben gemeinsam das Messinstrument WiMe-Int © zur Wirkungsmessung von Integrationsprogrammen entwickelt. Dieses berücksichtigt verschiedene Wirkungsdimensionen wie die soziale Integration, die Gesundheit, Sprach- und Arbeitsmarktkompetenzen sowie Zukunftsperspektiven. Ebenfalls gemessen werden harte Faktoren wie die Vermittlungsquote sowie die materielle Situation. Das Instrument WiMe-Int© erlaubt somit eine ganzheitliche und standardisierte Beurteilung der Wirkung von Integrationsprogrammen.

Weitergehende Informationen können dem Factsheet oder dem Schlussbericht zu Forschungsprogrammen entnommen werden.

 

Institutionen für Menschen mit Beeinträchtigungen: Kooperation oder Konkurrenz?

Was sind aktuell schwierige und sich verändernde Bedingungen für Institutionen für Menschen mit Beeinträchtigungen? Wie entwickeln diese Organisationen ihre Fähigkeiten zur Erholung und/oder Transformation? Welches sind die aktuellen Trends und mögliche Finanzierungsmodelle? Und inwiefern findet Kooperation oder Konkurrenz statt? Diese und weitere wichtige Fragen haben wir am diesjährigen INSOS -Kongress, der unter dem Motto «Gesund.Agil.Resilient» in Flims durchgeführt wurde, in einem Referat erörtert. Gerne verweisen wir auch auf die Zusammenfassung sowie auf weitere spannende Referate.

Begleitetes Wohnen für Menschen mit Behinderung

Bereits zwei Stunden Begleitung von Menschen mit Behinderung bei ihnen zu Hause können genügen, um die physische und psychische Gesundheit zu verbessern, soziale Kontakte zu fördern und neue Kompetenzen im Alltagsleben zu erlernen. Dies ergab eine Studie zur Wirkung der Dienstleistung «Begleitetes Wohnen», welche Pro Infirmis Jura Neuchâtel in Auftrag gab.

Evaluationsbericht (nur auf Französisch)

 

Föderalistische Vielfalt bei Beratungsangeboten

Opfer von Diskriminierung sollen Zugang zu kompetenter Beratung und Unterstützung erhalten. Dieses Ziel setzen die Kantone seit 2014 im Rahmen der Kantonalen Integrationsprogramme um. Die vielfältigen kantonalen Beratungsangebote lassen sich drei Organisationsmodellen zuordnen. In der 38. Ausgabe des Bulletin TANGRAM publizierte unsere Senior-Projektleiterin, Ricarda Ettlin, einen Beitrag zur Themenstellung „Föderalistische Vielfalt bei Beratungsangeboten – Wie die Kantone die Integrationsprogramme konkret umsetzen“.

SES Fachtagung

Am 26. Oktober 2016 fand die Fachtagung „Kreative Integration. Supported Employment zielgruppen-spezifisch denken und gestalten“ des Vereins Supported Employment Schweiz statt. Katja Schnyder-Walser, Senior-Projektleiterin, hat an einem interaktiven Themenkarussell eine Gruppendiskussion zum Thema „Auswertung: Was braucht es, was können wir tun und wie?“ moderiert. Unter diesem Link finden Sie die Power-Point-Präsentation des Themenkarussells.

Monitoring der regionalen und überregionalen Patientenströme für die Region Nordwestschweiz

Ergebnisse bezüglich der Nordwestschweizer Patientenströme vor und nach der Einführung der KVG-Revision (2012)
Zentrales Anliegen des Monitorings ist einerseits die Dokumentation der medizinischen Leistungserbringung und -inanspruchnahme sowie der regionalen und überregionalen Patientenströme für den Zeitraum der Jahre 2011 bis 2013. Andererseits sollen basierend darauf Rückschlüsse auf die Versorgungslage der Nordwestschweiz im Allgemeinen und der einzelnen Kantone im Speziellen gezogen werden. Untersucht wurden die Bereiche Akutsomatik, Rehabilitation und Psychiatrie sowie die ambulante Versorgung. Im Rahmen des Monitorings wurden diese Fragestellungen auf Ebene der Nordwestschweiz sowie bezüglich der Kantone Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt und Solothurn und der Region nördlich des Juras untersucht. Die Ergebnisse des Monitorings wurden in sechs Schlussberichten dargelegt, indem jeweils pro Region (Nordwestschweiz, pro Kanton und Region Nördlich des Juras) ein separater Bericht erstellt wurde. Die Berichte enthalten nebst der Dokumentation der Patientenströme Ansätze zur Analyse bezüglich einer allfälligen Über- und Unterversorgung in der medizinischen Versorgung.