Impressionen unseres Fondue-Events

Am 8. März 2018 sind zahlreiche geschätzte Kundinnen und Kunden unserer Einladung zum Fondue-Event gefolgt. In gemütlicher und geselliger Atmosphäre hat ein spannender und angeregter Austausch zwischen unseren Auftraggebenden und den Mitarbeitenden von socialdesign stattgefunden. Gerne teilen wir mit Ihnen einige Impressionen vom Anlass und verweisen untenstehend auf die von uns mittels Poster vorgestellten Produkte & Projekte.

Projektposter:


Impressionen

 

 

Academy-Referate

Im Rahmen unseres ersten Academy-Anlasses im August haben wir Ihnen in kurzen Referaten Themenstellungen näher vorgestellt, welchen wir in unserer Arbeit begegnen. Die beiden Referate zu Strategieentwicklung, auch mit wenig Aufwand und Wirkungsmessung in Integrationsprogrammen finden Sie auf unserer Academy.

Strategieentwicklung, auch mit wenig Aufwand.

Die Strategiefindung ist bei Organisationen und Unternehmen ein Prozess, der sorgfältig durchgeführt wird und in der Regel ressourcenintensiv ist.
Es kann aber auch vorkommen, dass die Zeit drängt, wenig Ressourcen vorhanden sind oder bereits viele Grundlagen für die Strategie bestehen.
Erfahren Sie in diesem Referat, welche Möglichkeiten es in solchen Fällen gibt, einen Strategieprozess durchzuführen, mit wenig Aufwand, aber dennoch sorgfältig.

Wirkungsmessung in Integrationsprogrammen.

Die Wirksamkeit von Integrationsprogrammen ist in der Fachwelt sehr umstritten, weshalb von den Anbietern solcher Programme zunehmend ein Nachweis der Wirkungen eingefordert wird. In Zusammenarbeit mit der Berner Fachhochschule hat socialdesign ein Instrument zur Messung der Wirkungen von Integrationsprogrammen entwickelt. Das Instrument basiert auf einem Wirkungsmodell, welches nebst den harten Wirkungsdimensionen (berufliche Integration, Ablösung von der Sozialhilfe) auch weiche Wirkungsdimensionen (Gesundheit, soziale Integration, etc.) berücksichtigt. Erfahren Sie in unserem Referat mehr dazu.

Nationale Konferenz gegen Armut

Am 22. November 2016 fand die Nationale Konferenz gegen Armut in Biel statt. Die Armutskonferenz stellt für das Nationale Programm gegen Armut einen ersten Meilenstein dar. Am gross angelegten Treffen wurden erste Resultate und Erkenntnisse präsentiert und zusammen mit den Partnern ein breites Spektrum an Diskussionsthemen abgedeckt werden können. Die Dokumentationen der Konferenz finden sich hier.

Frauen mit Behinderung in Bildung und Arbeit – einen Steinwurf von der Gleichstellung entfernt?

Olga Manfredi und Helen Zimmermann haben eine Studie über die aktuelle Situation in der Deutschschweiz erstellt. Mehrfachdiskriminierung von Frauen mit Behinderung im Bildungs- und Erwerbsbereich ist bis heute in der Schweiz wenig erforscht. Die Autorinnen legen mit ihrem Forschungsbeitrag einen wichtigen Grundstein zum bisher kaum geführten Diskurs um die Gleichstellung von Frauen mit Behinderung in Bildung und Erwerb. Ihre empirische Untersuchung zeigt, dass alle befragten Frauen Diskriminierung erlebten. Zum Teil gingen die Diskriminierungen so weit, dass sie auch im juristischen Sinn als Verletzung von Gleichheitsansprüchen zu werten sind. Geschlecht, Behinderung und weitere Lebensmerkmale, die zu Mehrfachdiskriminierung führen können, sind gegeben und nicht aus der Welt zu schaffen. Die Erkenntnisse dieser Studie sollen dazu beitragen, dass die gestaltete Umwelt so konstruiert wird, dass eine effektive und umfassende Gleichstellung von Frauen mit Behinderung eines Tages Wirklichkeit wird. Dazu zeigen die Autorinnen Handlungsansätze auf.

Das Buch kann beim Verlag an der Reuss bezogen werden.

Fachtagung „Mit Innovation gegen Armut. Projekte aus Kantonen, Städten und Gemeinden“

Im Rahmen des nationalen Programm gegen Armut organisierte das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) in Zusammenarbeit mit der Konferenz der kantonalen Sozialdirektor/innen (SODK), der Städteinitiative Sozialpolitik des Schweizer Städteverbands (SI SSV) sowie dem Schweizer Gemeindeverband (SGV) am 25. Januar 2016 in Bern eine Fachtagung zum Thema „mit Innovation gegen Armut“. Es wurden unterschiedliche Projekte von Städten, Gemeinden und Kantonen vorgestellt. Die PowerPoint-Präsentationen der fünf Workshops sowie das Inputreferat findet sich auf der Homepage.

Organisationsprüfung von SAVOIRSOCIAL

Anfang 2014 hat SAVOIRSOCIAL, die schweizerische Dachorganisation der Arbeitswelt Soziales, socialdesign damit beauftragt, eine Organisationsüberprüfung vorzunehmen.

Im Schlussbericht Ende März 2015 wurden seitens der socialdesign unter anderem fünf Organisationsmodelle diskutiert sowie eine entsprechende Empfehlung abgegeben. Am 16. Juni 2015 hat sich die Mitgliederversammlung der SAVOIRSOCIAL für die empfohlene Modellvariante B1 “KODAS (=kantonale und regionale Organisationen der Arbeitswelt Soziales) entschieden.

Weitere Informationen und den gesamten Schlussbericht finden Sie hier und hier.