Drug Checkings in Kontakt- und Anlaufstellen: Evaluation eines Pilotprojektes

Drug Checkings stellen ein Instrument der Schadensminderung dar. Schadensminderung bildet eine von vier Säulen der schweizerischen Drogenpolitik und ist Teil der Nationalen Strategie Sucht. Was ist der Nutzen eines Drug Checkings in Kontakt- und Anlaufstellen für die Nutzerinnen und Nutzer dieser Einrichtungen? Wie wirkt sich eine Substanzanalyse und Beratung auf das Wissen zu schadensminderndem Konsum aus? Kann ein Drug Checking das effektive Konsumverhalten beeinflussen? Diese und weitere Fragen standen im Zentrum der vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) beauftragten Evaluation des Pilotprojekts «Beurteilung und Begleitung des Drug Checkings in Kontakt- und Anlaufstellen». Hier geht es zum ausführlichen Evaluationsbericht, das zusammenfassende Faktenblatt finden Sie hier.

Academy-Anlass 2019

Am 31. Oktober 2019 fand der socialdesign Academy-Anlass statt. In zwei Kurzreferaten hatten Interessierte die Gelegenheit, einen Einblick in die aktuellen Themen “Gleichstellung” und “Alter” zu erhalten.

Gleiche Rechte für Menschen mit Behinderung – auch gleiche Chancen?

Referat von Dr. Simon Meier, Projekte & Beratung

Die Frage der Gleichstellung von Menschen mit und ohne Behinderung ist eines der wichtigen politischen Anliegen der letzten Jahre. Mit der UN Behindertenrechtskonvention weht ein neuer Wind im Bereich der Arbeit mit Menschen mit Behinderung. Diese umzusetzen resp. eine inklusive Gesellschaft anzustreben, ist und bleibt eine Herausforderung für Behörden, Fachpersonen und die gesamte Gesellschaft. Im Referat erfuhren die Teilnehmenden mehr zum aktuellen Diskurs über Gleichstellung, soziale Teilhabe und Selbstbestimmung in der Schweiz. Darauf aufbauend wurde mittels Praxisbeispielen veranschaulicht, welche spezifischen Haltungen, Kenntnisse und Fähigkeiten unterstützen, um unter den veränderten Rahmenbedingungen kompetent tätig zu sein und eine möglichst hohe Chancengleichheit für Menschen mit Behinderung zu ermöglichen. Hier finden Sie die Präsentation zum Referat.

 

Heutige Alter(n)sbilder

Referat von Dr. phil. Francesca Rickli, Projekte & Beratung

Wie die AHV als Sozialwerk zukünftig schwarze Zahlen schreiben soll, beschäftigt aktuell die ganze Schweiz. Doch stellt sich dabei die Frage, wie wollen wir eigentlich alt werden? Welche Konsequenzen haben der demographische Wandel und das als marode verschriene System auf unsere Altersbilder?
In diesem spannenden Kurzreferat erhielten die Teilnehmenden basierend auf aktuellen Forschungsergebnissen einen vielschichtigen Einblick in gängige Alter(n)sbilder. Wie wurde aus dem Grossmütterchen auf der Ofenbank die aktive Grossmutter in atmungsaktiver Outdoor-Kleidung und wer profitiert von positiven Alter(n)sbildern und wer bleibt davon ausgeschlossen? Hier finden Sie die Präsentation zum Referat.

 

 

Haben Sie Fragen zu den Themen oder zu den Präsentationen? Unser Referent Dr. Simon Meier und unsere Referentin Dr. phil. Francesca Rickli stehen Ihnen gerne für Ihre Fragen und einen Austausch zur Verfügung.

Situationsanalyse zum Angebot und zur Finanzierung der Not- und Schutzunterkünfte in den Kantonen

Im Auftrag der Konferenz der kantonalen Sozialdirektorinnen und Sozialdirektoren SODK hat socialdesign einen Bericht zur Situation der Not- und Schutzunterkünfte in den Kantonen erarbeitet. Dieser gibt Antworten auf die folgenden Fragen: Wie viele Plätze in Schutz- und Notunterkünften stehen in den Kantonen aktuell zur Verfügung? Und wie sieht die Finanzierung dieser Schutz- und Notunterkünfte aus?

Verantwortliche Unternehmensführung

Das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO und das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA haben in gemeinsamer Zusammenarbeit und im Rahmen der Umsetzung des Nationalen Aktionsplans für Wirtschaft und Menschenrechte eine Broschüre über die menschenrechtliche Verantwortung für kleine und mittlere Unternehmen KMU entwickelt und veröffentlicht. Die Broschüre zeigt Chancen und Herausforderungen in Bezug auf eine verantwortungsvolle Unternehmensführung auf, gibt einen Überblick über nationale Leitlinien und enthält weitere nützliche Informationen und Hinweise zu diesem Thema. Die Broschüre und weitere Informationen finden Sie hier.

„Lausanne hat erfreuliche partizipative Verfahren in ihrer Stadtteil- und Quartierpolitik“

Am 10. Oktober 2018 hat in Lausanne eine Tagung zum Thema «Zwischen gewöhnlicher Stadt, Quartieren und Projekten: Diskussion zur Quartierpolitik und partizipativen Verfahren in Lausanne» stattgefunden. Dieser Erfahrungsaustausch wurde gemeinsam von der Stadt Lausanne und der Universität Lausanne organisiert. Die Veranstaltung war ein voller Erfolg und konnte fast 120 Teilnehmende zusammenbringen, die in diesen Projekten in Lausanne und anderen Westschweizer Städten involviert sind. Unsere Projektleiterin, Dr. Cyrielle Champion, wohnte der Veranstaltung bei und berichtet im Interview über die wichtigsten Erkenntnisse.

Cyrielle, du hast an der Tagung teilgenommen. Worum ging es bei der Tagung und welche Fragen standen im Zentrum?

Seit mehreren Jahren betreibt die Stadt Lausanne eine aktive partizipative Politik. Das heisst, sie räumt den Quartieren und Stadtvierteln eine neue Rolle in der kommunalen Politik ein und ermöglicht ihnen dadurch, am städtischen Leben teilzunehmen und sich auszudrücken. Zu den bereits eingeführten partizipativen Instrumenten gehören beispielsweise die “Stadtviertelverträge” (Contrats de quartier) oder die so genannte “Caravane des Quartiers“. Viele dieser Instrumente wurden kürzlich Gegenstand externer Evaluationen.

Mit der neuen Legislaturperiode will die Stadt Lausanne ihre Quartierpolitik verstärken und die Beteiligung ihrer Einwohnerinnen und Einwohner zu einem vorrangigen Ziel machen. Im vergangenen März hat die Stadt Lausanne daher ein Programm verabschiedet, welches bestehende Elemente konsolidiert, also zusammenführt, aber auch neue Instrumente integriert. Das Programm umfasst verschiedene Aspekte, beispielsweise die Einführung eines partizipativen Haushaltsbudgets zur Sicherstellung eines finanziellen Zuschusses für Bürgerprojekte, die Schaffung einer Stelle für die Koordination dieser Politik oder die Schaffung einer kommunalen Delegation für die Quartierpolitik.

Die Tagung verfolgte verschiedene Ziele: Zunächst sollte eine Bestandesaufnahme der bestehenden Evaluationen vorgenommen werden. Weiter sollten die Ergebnisse der direkt betroffenen lokalen Akteurinnen und Akteuren (Mitarbeitende der Stadt Lausanne, Vertretende von lokalen Vereinen und Gesellschaften) bekannt gemacht werden. Zudem standen der Austausch und die gemeinsame Reflexion hinsichtlich der Fragen, inwiefern eine partizipative Politik nützlich und wirksam sein könnte, im Zentrum.


Inwiefern war socialdesign bei dieser Veranstaltung involviert?

socialdesign führte im Auftrag der Stadt Lausanne die Evaluation der «Caravane des quartiers» durch. Dabei handelt es sich um ein Instrument, das von der Stadt Lausanne unterstützt wird und die Beteiligung von Einwohnerinnen und Einwohnern und Nachbarschaftsgesellschaften in den Mittelpunkt des Ansatzes stellt. «Caravane des quartiers» ist eigentlich die Ablösung des ehemaligen Festivals von Lausanne (Fêtes de Lausanne) und findet mittlerweile alle zwei Jahre als kostenlose Veranstaltung statt. Dabei bietet die Caravane in jedem Stadtviertel, in welchem sie Halt macht, Wanderausstellungen, Konzerte oder ganz generell einfach Ausstellungen an. Ziel dieses Quartierfestivals, der Caravane des quartiers, war es zunächst, die Verbindungen zwischen Vereinen, Gemeinschaften und Bewohnenden eines Quartiers zu stärken, aber sie auch direkt in das Leben jedes Quartiers einzubeziehen. Konkret wurden die Bewohnerinnen und Bewohner sowie Vereine in jeder Phase auf drei Arten involviert: Als Organisatoren, als Teilnehmende und als Zuschauende der Veranstaltung.
Als Evaluatorin dieses Tools, also der Caravane des quartiers, wurde socialdesign eingeladen, die Ergebnisse der Evaluation an der Tagung zu präsentieren und am morgendlichen Rundentisch über diese Ergebnisse sowie Resultate aus bisherigen ähnlichen Mandaten zu diskutieren.

Zu welchen Erkenntnissen hat der Austausch an der Tagung geführt?

An der Tagung konnten eine Reihe von Herausforderungen identifiziert und diskutiert werden, denen es in den kommenden Jahren zu begegnen gilt. Beispielsweise stellt sich natürlich die Frage, inwiefern bestimmte Bevölkerungsgruppen Zugang finden können oder sich beteiligen können. Dazu gehören etwa Kinder oder Personen mit Migrationshintergrund, deren Stimme oft vergessen gehen kann. Weiter sind Fragen zu klären, wie man am besten über die Rahmenbedingungen eines Projektes kommuniziert und was die jeweiligen Rollen der Akteurinnen und Akteure ist. Dabei habe ich der Diskussion vor allem entnommen, dass es für die Wirksamkeit eines partizipativen Ansatzes wichtig ist, bereits zu Beginn transparent auf allfällige Grenzen eines Projektes, die aufgrund der Rahmenbedingungen bestehen, hinzuweisen. Zudem sollen partizipative Ansätze in der Lage sein, die Trennung zwischen top-down Prozessen (z.B. Steuerung durch die Verwaltung) und bottom-up Prozessen (z.B. die Idee der «allmächtigen» Bürgerinnen und Bürger) überwinden zu können und zu erkennen, dass alle Akteurinnen und Akteure (Verwaltung, Fachpersonen, Einwohnende und Vereine) eine Rolle in diesen Prozessen spielen müssen.

Wie beurteilst du die Politik von Lausanne im Bereich der Quartierpolitik und der partizipativen Ansätze?

In der Westschweiz ist Lausanne in den Überlegungen und Projekten in Bezug auf Quartierpolitik und partizipative Ansätze bereits sehr weit.
Im Rahmen des neuen Programms, welches letzten März verabschiedet worden ist, hat die Stadt Lausanne auch den Wunsch geäussert, die Beteiligung ihrer Einwohnerinnen und Einwohner zu verstärken und zwar in dem Sinne, dass es eine echte Beteiligung ist und nicht lediglich eine Alibi-Beteiligung. In diesem Punkt ist die Einführung eines partizipativen Budgets aus meiner Sicht besonders vorbildlich.
Weiter habe ich von der Stadt eine echte Bereitschaft wahrgenommen, zwischen den Abteilungen und den betroffenen Bereichen transversal zu arbeiten. Meiner Meinung nach ist dies von grundlegender Bedeutung, wenn es darum geht, auf Vorschläge zu reagieren, die auf der Sachkenntnis des Gebiets (z.B. durch Feldstudien) und der täglichen Realität der jeweiligen Quartierbewohnenden basieren. Als Spezialistin für institutionenübergreifende Zusammenarbeit ist dies ein Ansatz, den ich auch immer gefördert und befürwortet habe, auch wenn dies nicht immer der einfachste Weg ist.

Vielen Dank für dieses Interview.

WiMe-Int© – Instrument zur Messung der Wirksamkeit von Integrationsprogrammen

Die socialdesign ag und die Berner Fachhochschule haben gemeinsam das Messinstrument WiMe-Int © zur Wirkungsmessung von Integrationsprogrammen entwickelt. Dieses berücksichtigt verschiedene Wirkungsdimensionen wie die soziale Integration, die Gesundheit, Sprach- und Arbeitsmarktkompetenzen sowie Zukunftsperspektiven. Ebenfalls gemessen werden harte Faktoren wie die Vermittlungsquote sowie die materielle Situation. Das Instrument WiMe-Int© erlaubt somit eine ganzheitliche und standardisierte Beurteilung der Wirkung von Integrationsprogrammen.

Weitergehende Informationen können dem Factsheet oder dem Schlussbericht zu Forschungsprogrammen entnommen werden.

 

Wissensplattform zu den Sustainable Development Goals (SDG) der UNO

Die Ziele für nachhaltige Entwicklung der UNO (Sustainable Development Goals, SDG) bilden einen Teil der UNO-Strategie bis 2030 ab. Zur Top 5 der Ziele gehören:

1. Keine Armut (zero poverty),
2. Keinen Hunger (zero hunger),
3. Gute Gesundheit und Wohlbefinden (good health and well-being),
4. Hochwertige Bildung (quality education),
5. Geschlechtsgleichstellung (gender equality).

Darüber hinaus sind weitere 12 Ziele im Rahmen dieses Aktionsplans formuliert worden. In der Summe sollen diese dazu beitragen, Verbesserungen für den Menschen, unseren Planeten und den weltweiten Wohlstand herbeizuführen und den weltweiten Frieden und Freiheiten zu fördern. Hier geht es zur SDG-Wissensplattform.

Dank «Ärgerbox» Alltags-Barrieren und Hindernisse im Kanton Bern abbauen

Haben Sie kürzlich im Kanton Bern Barrieren im Alltag wahrgenommen, die für Menschen mit einer Behinderung zum Ärgernis werden könnten? Etwa, indem Sie in einer öffentlichen Einrichtung vergeblich nach einem Lift ins obere Stockwerk gesucht haben? Hinterlassen Sie Ihre beobachteten Hindernisse in der Ärgerbox der Kantonalen Behindertenkonferenz (kbk). Damit helfen Sie den von Hindernissen im Alltag betroffenen Menschen, ihr Leben barrierefreier gestalten zu können und dadurch ihre Teilhabe zu verbessern.

 

Potenzial von Organisationen im Handlungsfeld der Sozialen Arbeit aus struktureller Sicht

Im Gespräch mit Herrn Valentin Meichtry, Initiator und Geschäftsführer von Sozialkanal.ch, spricht unsere CEO Dr. Regula Ruflin darüber, wo das strukturelle Potential von Organisationen im Handlungsfeld der Sozialen Arbeit liegen kann. Doch was heisst überhaupt «Potential»? Und bezieht sich das Potential auf eine Organisation selbst oder deren Klientinnen und Klienten? Welche Strukturen sind vorhanden und wovon werden diese beeinflusst? Und welchen Herausforderungen begegnen Organisationen in sozialen Handlungsfeldern? Diesen und weiteren Fragen wird im Gespräch nachgegangen. Erfahren Sie hier unsere Gedanken und Lösungsansätze.

 

 

Institutionen für Menschen mit Beeinträchtigungen: Kooperation oder Konkurrenz?

Was sind aktuell schwierige und sich verändernde Bedingungen für Institutionen für Menschen mit Beeinträchtigungen? Wie entwickeln diese Organisationen ihre Fähigkeiten zur Erholung und/oder Transformation? Welches sind die aktuellen Trends und mögliche Finanzierungsmodelle? Und inwiefern findet Kooperation oder Konkurrenz statt? Diese und weitere wichtige Fragen haben wir am diesjährigen INSOS -Kongress, der unter dem Motto «Gesund.Agil.Resilient» in Flims durchgeführt wurde, in einem Referat erörtert. Gerne verweisen wir auch auf die Zusammenfassung sowie auf weitere spannende Referate.